Werbung

Kuba von innen

Im kubanischen Spielfilm »El Techo« treffen sich drei Freunde Tag für Tag auf dem Dach ihres Wohngebäudes im Zentrum von Havanna, erzählen sich Geschichten und Träume und versuchen so, ihre Zeit totzuschlagen. Sie haben nichts, träumen aber vom Wohlstand und entscheiden, auf ihrem Dach eine Pizzeria aufzubauen. Der Film ist eine der vielen möglichen Antworten auf die Frage, die das kubanische Filmfestival »¡Soy Cuba!« im Kino Babylon ab diesem Mittwoch stellt: Wie ist der aktuelle Blick »von innen« auf die kubanische Gesellschaft, wie wird diese von dortigen Filmemachern gesehen?

»¡Soy Cuba!« eröffnet am 17. Mai (20 Uhr) mit »Ya no es antes« - in Anwesenheit des Hauptdarstellers Luis Alberto García, dem »Gesicht des kubanischen Kinos«. Der Film behandelt Migration und Rückkehr, kulturelle Unterschiede zwischen den Weggegangenen und Daheimgebliebenen. Bis zum 25. Mai sind neun aktuelle und sieben ältere Produktionen, u.a. von Regisseur Fernando Pérez (»La vida es silbar«) und mit Luis Alberto García zu sehen. nd

Foto: Patricia Ramos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln