Werbung

Gedenktafel für Jüdische Bauschule eingeweiht

Glastafel an der Straße der Pariser Kommune erinnert an einstige Bauschule in Friedrichshain

Seit Montag erinnert eine schmale Glastafel an die Jüdische Bauschule in Friedrichshain, in der sich Juden zwischen 1937 und 1941 auf die Auswanderung nach Palästina vorbereiteten. Die Bauschule galt lange als vergessen.

»Es ist das Verdienst engagierter Bürger, dass dieser Ort wiederentdeckt wurde«, sagte Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) am Montag bei der Einweihung der Gedenk- und Informationstafel. Er dankte besonders Walter Frankenstein, dem Initiator des Projekts. Der heute 93-Jährige lernte einst selbst an der Bauschule. In seiner Rede warnte er vor einer Wiederholung der Geschichte. »Ich sehe große Parallelen zu der Zeit 1932/33«, sagte der Zeitzeuge. Umso wichtiger sei es, dass die Menschen von ihrem Recht auf freie Wahl Gebrauch machten und so die Demokratie beschützten.

Die Jüdische Gemeinde Berlins hatte zwischen 1937 und 1941 an der früheren Fruchtstraße die Bauschule betrieben. Mit der Umschulung zum Maurer wurden hier junge Juden auf einen Neuanfang in Palästina vorbereitet. Eine Ausbildung an staatlichen Einrichtungen war vom NS-Staat verboten worden. Das große Backsteingebäude in Friedrichshain wich in der DDR einem gradlinigen Plattenbau. Die Fruchtstraße verschwand vom Berliner Stadtplan. Heute heißt sie Straße der Pariser Kommune. An der Enthüllung der Gedenktafel nahmen auch die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau (LINKE), sowie die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), teil. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!