Werbung

Holocaustleugner Mahler verhaftet

Neonazi begehrte Asyl in Ungarn und wurde in Sopron festgenommen

Sopron. Die ungarische Polizei hat nach eigenen Angaben vom Montag den Neonazi Horst Mahler nahe der Grenze zu Österreich in der Stadt Sopron festgenommen. Erst kurz zuvor war bekannt geworden, dass der seit April abgetauchte Mahler via Internet in einer Erklärung behauptete, er habe am 12. Mai in Ungarn politisches Asyl beantragt. Seit 2009 hatte Mahler in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Brandenburg eine zehnjährige Haftstrafe wegen Volksverhetzung und Holocaustleugnung verbüßt. Selbst noch aus der Zelle heraus stritt er den Völkermord an den Juden ab. 2015 erhielt er wegen einer schweren Erkrankung Haftverschonung. Doch Ende vergangenen Jahres hob das Oberlandesgericht Brandenburg die Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung auf. Horst Mahler hätte sich am 19. April 2017 in der JVA zurückmelden müssen. Doch er tauchte unter. Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, forderte die schnellstmögliche Auslieferung Mahlers an die Bundesrepublik. af Seite 13

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung