Die Chemie stimmt weiter

Seit fast 125 Jahren gibt es in Bitterfeld Chemiebetriebe. Zu den ersten gehörten im Jahr 1893 die Unternehmen AEG, AGFA und Griesheim. Am Standort wurden später 4500 verschiedene Produkte hergestellt. Nachdem 1969/70 das Chemiekombinat Bitterfeld und das Fotochemische Kombinat Wolfen gegründet wurden, arbeiteten dort 33 000 Menschen. 1990 gab es einen dramatischen Bruch. Teile der Produktion wurden aber von Investoren wie Bayer oder Akzo Nobel weitergeführt. Heute sind im Chemiepark 360 Firmen ansässig, davon 60 Chemiebetriebe. Sie haben 11 000 Beschäftigte. Hergestellt wird ein breites Spektrum an Produkten von Chlor und Natronlauge über Salzsäure und Zellulose bis zu Quarzglas, Medikamenten, Silizium - und fotografischen Schwarzweißfilmen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken