Mega-Stahlfusion auf dem Weg

Mumbai. Auf dem Weg zu einer möglichen Stahlfusion mit ThyssenKrupp hat der indische Konzern Tata eine wichtige Hürde genommen. Einer Einigung über den Umgang mit milliardenschweren Pensionsverpflichtungen müssten die britischen Regulierungsbehörden jedoch zustimmen, hieß es in einer Mitteilung von Tata. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hatte eine tragfähige Lösung für die Pensionsverpflichtungen als Voraussetzung für einen Zusammenschluss gefordert. ThyssenKrupp-Betriebsratschef Wilhelm Segerath warnte erneut vor möglichen Folgen. Neben massiven Arbeitsplatzverlusten in der europäischen Stahlsparte des Konzerns drohe auch eine Zerschlagung des Gesamtunternehmens. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken