23 Millionen Deutsche mit Bluthochdruck

Berlin. Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Bluthochdruck diagnostiziert. Vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2015 stieg der Bevölkerungsanteil mit dieser Diagnose von 25,3 Prozent auf 28,3 Prozent, wie eine am Dienstag von der Krankenkasse Barmer veröffentlichte Studie zur sogenannten primären Hypertonie ergab. In absoluten Zahlen bedeutete dies einen Anstieg um mehr als zwei Millionen Betroffene auf über 23 Millionen. Bluthochdruck ist die am häufigsten vorkommende Diagnose in Deutschland. Wegen des demografischen Wandels erwartet die Krankenkasse einen weiteren Anstieg. Zu den Ursachen zählen Diabetes, Übergewicht, Nikotinkonsum, Bewegungsmangel und Stress. AFP/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken