Werbung

ZDF gegen die IG Metall

Kabarettsendung bewirbt Klage von Leiharbeiter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die letzte Ausgabe der ZDF-Kabarettsendung »Die Anstalt« widmete sich der Leiharbeit. Alle kriegen ihr Fett ab: Die SPD, die linken Eribon-Fans und die Gewerkschaften. Besonders die IG Metall (in der Sendung: »Igitt Metall«) wird für ihren jüngst abgeschlossenen Tarifvertrag zur Leiharbeit kritisiert, der die Überlassungshöchstdauer in der Metallindustrie auf bis zu 48 Monate verlängert.

Und dann gibt es folgende Szene: Max Uthoff, der den »Däumler«-Chef »Zwetschge« spielt, sagt zu Claus von Wagner: »Aber es gibt da tatsächlich etwas, das könnte ziemlich gefährlich werden. Schauen Sie mal, es gibt da eine EU-Richtlinie zur Leiharbeit. Nach der müssen Leiharbeiter und Festangestellte im Grundsatz gleich behandelt werden. Und wenn jetzt Leiharbeiter aufgrund dieser Richtlinie vor dem Europäischen Gerichtshof klagen würden, dann ... Gott sei Dank konnten wir bis jetzt noch jeden Leiharbeiter von einer Klage abhalten.« Weiter denkt Uthoff laut darüber nach, dass zum Glück niemand die Mail-adresse des Arbeitsrechtlers Wolfgang Däubler kenne, der eine solche Klage vorbereite. Und dann wird eben diese Mailadresse eingeblendet. Deutlicher könnte die Aufforderung nicht sein.

In den ersten 24 Stunden nach der Sendung seien um die 30 Anfragen von Leiharbeitern bei ihm eingetroffen, so Däubler gegenüber »nd«. Eine Klage käme zunächst vor ein deutsches Arbeitsgericht, welches sie höchstwahrscheinlich dem EuGH vorlegen würde. »Dann gäbe es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Europäische Gerichtshof entscheiden würde, dass der in der Richtlinie vorgesehene Gesamtschutz nicht gewahrt ist«, so Däubler.

Was heißt das? Bei der Auslegung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) muss EU-Recht beachtet werden. Dieses sieht vor, dass von den Prinzipien »Gleicher Lohn« und »Gleiche Behandlung« nur dann durch Tarifvertrag abgewichen werden darf, wenn der »Gesamtschutz« weiter besteht. Dies wäre der Fall, wenn beispielsweise Nachteile beim Lohn durch einen besseren Kündigungsschutz ausgeglichen würden. Wenn jedoch Regelungen wie die Tarifverträge zur Leiharbeit lediglich »verschlechternde Regelungen« vorsehen, sei, so Däubler, der Gesamtschutz nicht mehr gewahrt. Dann müsse aber der Grundsatz »Gleicher Lohn und gleiche Arbeitsbedingungen« gelten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken