Arbeitszeit: Weniger ist mehr

Geld allein macht nicht glücklich. Über den Wunsch nach einer 35-Stunden-Woche

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Fremdbestimmte Dienstpläne, nicht planbare Änderungen, Arbeit am Wochenende und am Abend, Überstunden, die dann auch noch verfallen - diese Probleme nennen Beschäftigte in der Metallindustrie, die sich an einer breit angelegten Umfrage der IG Metall zur Zufriedenheit mit den Arbeitszeiten beteiligt haben. Viele haben Schwierigkeiten, Kinder, Pflege und Job unter einen Hut zu kriegen. Die Ergebnisse der Befragung von mehr als 680 000 Beschäftigten sollen nun in den Betrieben diskutiert werden und in konkrete Forderungen für die kommende Tarifrunde münden, die Ende des Jahres beginnen wird. Seit langem bereitet die Gewerkschaft eine Auseinandersetzung zur Gestaltung der Arbeitszeit vor. Die Gewerkschaft beweist damit, dass sie verstanden hat, dass zu einem guten Leben nicht nur ein dickes Konto gehört.

Besonders unzufrieden sind die Beschäftigten im Osten, wo der Anteil der Schichtarbeiter hoch ist, und wo man bis heute drei Stunden länger als im Westen arbeiten muss. Eine spannende Frage der kommenden Tarifrunde ist daher, ob die IG Metall noch einmal versucht, die für Westdeutschland erkämpfte 35-Stunden-Woche auch im Osten durchzusetzen. Im Metallbezirk Berlin, Brandenburg, Sachsen ist man noch vorsichtig, den Mund zu voll zu nehmen. »Zu früh«, »Diskussionen in den Betrieben abwarten«, heißt es hier. Im Jahr 2003 scheiterte die Gewerkschaft nach wochenlangen Streiks mit ihrem Versuch, einheitliche Regelungen in Ost wie West durchzusetzen. (Wobei bei den Überstunden und vereinbarten Abweichungen nach oben beide Landesteile bereits vereint sind.) Die Arbeitszeitbefragung ergibt ein klares Votum, dass die Zeit ist, die Ungleichbehandlung zu beenden: Etwa 80 Prozent der befragten Ost-Metaller finden eine tarifliche Angleichung »wichtig«. Sie sehen nicht ein, warum sie länger arbeiten sollen als die Kollegen im Westen. Nur ob die Beschäftigten dafür auch bereit sind, einen harten Arbeitskampf anzuzetteln? Das ist auch eine Frage der Kraft. Der Organisationsgrad im Osten ist immer noch relativ gering. Abzuwägen ist auch, ob sich so ein großer Konflikt überhaupt lohnt, wenn lediglich 30 Prozent der Betriebe in der Tarifbindung sind (im Westen 60 Prozent). Wollen die Ost-Metaller die Unterstützung der Westkollegen, müssen sie jedenfalls noch einige Überzeugungsarbeit leisten. Die Frage der Angleichung wird in den alten Bundesländern für weit weniger wichtig gehalten, ergab die Befragung. Die starke Industriegewerkschaft wird es sich daher reiflich überlegen, welchen Weg sie in ihrem mitgliederschwächsten Metallbezirk im nächsten Jahr einschlagen wird. Ein Anliegen wird immerhin von allen geteilt, ob Schichtarbeiter oder Entwickler: Die Wunscharbeitszeit liegt bei 35 Stunden. Damit steht die Richtung fest. Weniger ist mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen