Stimmgewalt

Chris Cornell gestorben

Chris Cornell, der Sänger der Band Soundgarden, ist im Alter von 52 Jahren in Detroit gestorben. Dies bestätigte sein Sprecher am Donnerstag. Seine Frau Vicky und die Familie seien schockiert von seinem »plötzlichen und unerwarteten Ableben« und werden eng mit dem Gerichtsmediziner zusammenarbeiten, um die Ursache zu finden, wie sein Sprecher Brian Bumbery sagte. Cornell gehörte zu den Mitbegründern der Grunge-Bewegung in den 1990er Jahren. Noch am Mittwochabend hatte Cornell mit seiner Band Soundgarden ein Konzert in Detroit gegeben. Cornell ist vor allem für die Songs »Black Hole Sun« und »You Know my Name«, den er für den James-Bond-Film »Casino Royale« schrieb, bekannt. Ebenso wie Nirvana-Frontmann Kurt Cobain stammte Cornell aus Seattle. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken