Sportlich oder bequem?

Das Schicksal des Fixies

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es war nicht nur ein Fahrrad, das Fixie. Es löste einst unter der weniger modebewussten Mehrheits-Fahrradfahrergesellschaft genauso viele allergische Reaktionen aus wie die Wiederentdeckung der Röhrenjeans. Man zerriss sich das Maul über diese neue Fahrradart: »Durchaus sehr schick, aber unpraktisch. Und überhaupt so viel Geld nur für einen Rahmen, zwei Räder, Pedale, einen Lenker und eine Kette, ohne Gangschaltung, Leerlauf oder eine Bremse.«

Dem Fixiefahrer waren solche Lästereien egal, wahrscheinlich genoss er sie sogar. Der eigentliche Gebrauchswert seines Rads lag nicht in der Fortbewegung. Das Wesentliche war: Er konnte sich mit dem Fixie vom Rest der radelnden Gesellschaft abgrenzen. Er konnte erzählen, dass er die Idee, Bremsen und Gangschaltung abzumontieren, von einem guten Freund bekommen hatte, einem Fahrradkurier aus New York. Aha.

So dient das Fahrr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (2841 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.