Werbung

Vorsicht Hacker!

Was unsere Großeltern über die Anglizismen der Techniksprache gedacht hätten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die digitale Technik hat den Sprachen dieser Welt viele neue Worte beschert. Auch das Deutsche ist um eine Vielzahl von Termini und Sprechweisen reicher geworden. Würden meine Großeltern heute noch leben, sie würden vermutlich ins Grübeln geraten, wenn sie in der Zeitung läsen, dass die Polizisten in Deutschland jetzt »flächendeckend hacken dürfen«. Meine Großeltern waren Landwirte und würden aus der jüngst in dieser Zeitung veröffentlichten Schlagzeile, aus der eben zitierter Halbsatz stammt, schlussfolgern, dass sie einen Polizisten für die Feldarbeit ordern können.

Die ebenfalls in dieser Woche über die Medien verbreitete Meldung, dass Hacker den US-Unterhaltungskonzern Disney angegriffen haben, hätte meine Großeltern wiederum Abstand von diesem Vorhaben nehmen lassen. Zu gefährlich wäre es gewesen, einen Knecht einzustellen, der mit der Hacke auf die harmlose Mickey Mouse oder den gütigen Donald Duck losgeht.

Wenn meine Großeltern aber von einer »Vorratsdatenspeicherung« läsen, wäre das wiederum Anlass für Verwirrung. Ihre Vorräte lagerten in Kellern, waren sicherlich mit Etiketten versehen, um Presskopf von Blutwurst unterscheiden zu können; keinesfalls wären meine Großeltern aber auf die Idee gekommen, die Einmachgläser in den Speicher (vulgo: Dachboden) zu verfrachten, weil es dort im Sommer zu heiß ist.

Apropos heiß: Was ein Hotspot ist, hätten meine Großeltern nicht einmal gewusst, wären sie des Englischen mächtig gewesen. jam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!