Werbung

Temer muss weg

Martin Ling über Brasiliens korruptionsbelasteten Präsidenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Fora Temer!« - Temer raus. In funktionierenden Demokratien wäre es keine Frage: Brasiliens Präsident Michel Temer müsste zurücktreten. Zu offensichtlich ist seine Verwicklung in korrupte Machenschaften. Des jüngsten Mitschnitts, der ihm nun zum Verhängnis werden könnte, hätte es gar nicht bedurft. Schließlich wurde ihm schon vor Amtsantritt wegen Unregelmäßigkeiten bei einer Wahlkampffinanzierung das passive Wahlrecht für acht Jahre aberkannt, da war er allerdings schon Vize und durfte deswegen trotzdem die fragwürdig ihres Amtes enthobene Dilma Rousseff ersetzen.

Die Proteste der Bevölkerung werden Temer nicht zum Rücktritt bewegen. Die Bevölkerung interessiert ihn nicht. Er ist ganz offen angetreten, um mit Liberalisierung und Privatisierung die Interessen der kleinen weißen Elite bis zu den kommenden Wahlen 2018 durchzudrücken.

Ob Temer zurücktreten muss, hängt an seinen Bündnisgenossen. Der Kurssturz der Börse, die zu seinem Amtsantritt als Vorschuss noch in ungeahnte Höhen schoss, ist ein Alarmsignal für ihn. Brasiliens Rechte wird überlegen, ob sie einen Weg ohne Temer findet. Neuwahlen sind für sie dabei keine Option, denn ein demokratisches Mandat für die soziale Kahlschlagspolitik wird es an den Urnen nicht geben. In der unbeliebten politischen Klasse ist Ex-Präsident Lula noch der Beliebteste. Und er will 2018 wieder antreten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018