Werbung

Das alles deckende Tuch

Die NATO kann sich nicht vor dem Thema Türkei drücken, meint René Heilig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bislang tat die NATO so, als ginge sie der Streit um die deutschen Luftwaffensoldaten in der Türkei nichts an. Und formal ist das so, denn der Einsatz der »Tornados« und des Tankers als Teil der Anti-IS-Streitmacht läuft nicht unter ihrem Befehl. Doch ganz so einfach ist das nicht. In der Türkei ist auch ein fliegender AWACS-Gefechtsstand stationiert - als direkter und sichtbarer Beitrag der NATO im Kampf gegen die Islamisten. Auch in dem sind deutsche Soldaten an Bord.

Klar, so kurz vor dem NATO-Gipfel möchte man lieber das Tuch der großen Einheit ausbreiten. Doch das würde die wachsenden Widersprüche nur überdecken. Die NATO versteht sich ja angeblich nicht nur als Addition von Armeen. Aber wo ist sie denn, die immer wieder beschworene Wertegemeinschaft? Ankara läuft nicht nur politisch Amok, es führt einen grausamen Bürgerkrieg und kappt systematisch demokratische und Menschenrechte. Wenn das kein Grund ist, mal grundsätzlich über die NATO-Mitgliedschaft an sich, die der Türkei - und noch wichtiger - die eigene nachzudenken?! Von den USA, die selber mit der Türkei im Clinch liegen, Beistand im Incirik-Streit zu erwarten, war naiv. Gabriel hat das bei seinem Besuch in Washington erlebt. Noch naiver ist nur die Kanzlerin, die glaubt, durch Leisetreterei ein störungsfreies NATO-Gipfelklima zu schaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!