Werbung

Berliner Mieten: Qualifizierter Wahnsinn

Nicolas Šustr über den neuen Mietspiegel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berliner Mieten: Qualifizierter Wahnsinn

Hurra. Qualifiziert und rechtssicher wurde der neue Mietspiegel vorgelegt. Die Hauptstadt konnte ihre Führungsrolle behaupten. Mit plus 9,4 Prozent in zwei Jahren stiegen die Mieten doppelt so stark wie in München (plus 4,7 Prozent). Damit liegen in der bayerischen Landeshauptstadt die Mieten mit durchschnittlich 11,23 Euro pro Quadratmeter immer noch um drei Viertel höher als in Berlin. Aber wenn die Bundesregierung weiter so gut mitspielt, ist es eine Frage weniger Jahre, bis die Saupreißn, wie der Bayer sagen würde, auch dabei aufschließen können.

Bei den Neuvertragsmieten ist die Steigerung noch viel drastischer. Innerstädtisch werden inzwischen 9 und 10,50 Euro aufgerufen. Nicht selten wird dabei auch gegen die geltende Mietpreisbremse verstoßen. Maximal zehn Prozent mehr als die ortsüblichen Vergleichsmiete dürfen verlangt werden. Außer es wurde schon vorher dreist zugelangt. Oder es ist ein Neubau. Und wie erfährt man überhaupt, wie viel Mieter vorher bezahlt haben? Offensichtlich hatte Schwarz-Rot im Bund kein gesteigertes Interesse, ein einfach durchzusetzendes Rechtsinstrument zu gestalten.

Es klingt schon fast etwas verzweifelt, wie der Berliner Mieterverein (BMV) für die von ihm angebotene kostenlose Überprüfung der Mietpreisbremse wirbt. Trotz der »demotivierend erscheinenden Ausgangslage« sollte der Service in Anspruch genommen werden, rät der BMV. Das ist natürlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Den großen Wurf kann nur der Bundestag machen. Das kann dauern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm