Werbung

Assanges Gefängnis ist längst nicht geöffnet

Uwe Kalbe über die Einstellung der Ermittlungen gegen den Whistleblower

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Erleichterung war Julian Assange anzusehen. Die Einstellung der Ermittlungen in Schweden verringert das Gewicht seiner Probleme. Doch unabhängig von den Vergewaltigungsvorwürfen ist und bleibt der Fall Assange ein politischer Fall. Insofern schafft die schwedische Staatsanwaltschaft mehr Übersichtlichkeit auf dem Kampffeld, das ein politisches Kampffeld ist. Die Lage des Whistleblowers, der seit fünf Jahren in den Räumen der ecuadorianischen Botschaft in London ausharrt, erleichtert sie nicht. Seine Gegner warten in weit komfortablerer Situation als er auf ihre Chance, seiner habhaft zu werden. Eine zermürbende Situation mit offenem Ausgang; die Auslieferung in die USA könnte gar mit der Todesstrafe enden.

Assange hat nie ein Hehl daraus gemacht: Als politische Kriegserklärung ist Wikileaks gemeint, der Zugang zu Informationen, die den Menschen vorenthalten werden sollen, um sie für die Erklärungen der korrumpierten Macht gefügig zu halten, stellen diese Macht in Frage. Ob der in verlogenen Erklärungen verbrämte Krieg oder das illegale Geschäftsgebaren von Firmen - immer fordert der »Geheimnisverrat« von Whistleblowern zur Auseinandersetzung heraus, schürt er den Widerspruch. Entsprechend unerbittlich reagieren die vermeintlichen Rechteinhaber. Assanges jetziges Gefängnis werden sie nicht öffnen. Ein Dilemma: Die Transparenz, die er schafft, zahlt sich für ihn nicht aus. Ein Echo der vielen wird ihm nicht zuteil. Nennenswerte Solidarität, die den Druck auf ihn mildert, gibt es nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!