Werbung

Bartsch: Merkel instrumentalisiert Kirchentag für Wahlkampf

LINKEN-Fraktionschef kritisiert Treffen der Kanzlerin mit früheren US-Präsidenten Obama während des Protestantentreffens

Passau. Die Linkspartei übt Kritik am Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem früheren US-Präsidenten Barack Obama auf dem evangelischen Kirchentag in Berlin. »Politik auf dem Kirchentag ist gut, Instrumentalisierung für den Wahlkampf problematisch. Offensichtlich sieht die Bundeskanzlerin das nicht so«, sagte der Spitzenkandidat der LINKEN für die Bundestagswahl, Dietmar Bartsch, der »Passauer Neuen Presse« (Montagsausgabe). Obama wird am Donnerstag mit der Bundeskanzlerin auf dem Kirchentag über den Einfluss des christlichen Glaubens auf die persönliche Gestaltung der Politik reden.

Bartsch kritisierte weiter, dass auch die Frage im Raum stehe, »wer eigentlich den Besuch von Ex-Präsident Obama bezahlt«. Nach Angaben der Veranstalter bekommt Obama für seinen Kirchentagsauftritt kein Honorar. SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz nimmt am Freitag an einer Diskussionsrunde des Kirchentags teil. Auch Spitzenpolitiker der Linken wie Parteichefin Katja Kipping und Thüringens Ministerpräsidentin Bodo Ramelow haben Auftritte beim Protestantentreffen.

Der ehemalige US-Präsident Obama kehrt mit seinem Auftritt auf einer Bühne am Brandenburger Tor nach mehrmonatiger Auszeit in die Öffentlichkeit zurück. Moderiert wird die Debatte vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, gemeinsam mit Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au. Die frühere First Lady Michelle Obama wird zum Kirchentag nicht erwartet.

Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 24. bis 28. Mai in Berlin und Wittenberg statt. Das alle zwei Jahre veranstaltete Protestantentreffen steht im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums. Parallel zu den zentralen Veranstaltungen in Berlin werden in Mitteldeutschland sechs regionale »Kirchentage auf dem Weg« gefeiert. Zusammen führen sie zum Festwochenende nach Wittenberg. Zum Festgottesdienst auf den Elbwiesen im Süden der Lutherstadt Wittenberg werden für den 28. Mai mehr als 100.000 Menschen erwartet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!