Werbung

Erst verteilen, dann teilen

Einigung bei VG Wort

Die Mitgliederversammlung der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) hat am Sonnabend in München einen neuen Verteilungsplan beschlossen. Demnach erfolgen die Ausschüttungen ab 2017 nur noch an Autoren. Diese können jedoch zugunsten ihrer Verlage freiwillig auf einen Teil ihrer Tantiemen verzichten. Die Verlegerbeteiligung war im April 2016 durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts untersagt, dann aber durch eine Novelle des Verwertungsgesellschaftengesetz wieder ermöglicht worden. Für die Ausschüttungen der Erlöse aus dem Jahr 2016 wurde eine Sonderregelung beschlossen, der zufolge Autoren zunächst eine Abschlagszahlung erhalten, um bis Ende September zu entscheiden, ob ihre Verlage beteiligt werden. Die Existenzkrise der VG Wort scheint mit dem Beschluss bewältigt zu sein. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln