Werbung

Ford versucht es mit einem neuen Chef

Washington. Der Chef des US-Autobauers Ford, Mark Fields, geht in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Jim Hackett, der für den Bereich autonomes Fahren verantwortlich ist, wie Ford am Montag mitteilte. Der Konzern ist angeschlagen: Der Gewinn war 2016 um 38 Prozent eingebrochen. Weitere Wechsel im Topmanagement sind laut Medienberichten ebenfalls vorgesehen. Demnach muss ein Großteil der Manager, die unter Ex-Chef Alan Mulally bis 2014 ins Amt kamen, den Posten räumen oder den Konzern verlassen. Vergangene Woche hatte Ford die Streichung von 1400 Stellen in Nordamerika und Asien angekündigt, weltweit könnten 20 000 Jobs wegfallen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln