Werbung

Grüne für Alternative zur Ehe

Familienpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion schlägt »Pakt für das Zusammenleben« vor

Berlin. Die Grünen schlagen eine Alternative zur Ehe vor. Der sogenannte Pakt für das Zusammenleben - kurz: PaZ - soll nicht nur Liebespaaren offenstehen, sondern allen Zweierbeziehungen, »die gegenseitig Verantwortung füreinander übernehmen«, heißt es in einem Antrag der familienpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, für das Wahlprogramm. Der Pakt soll diese Beziehungen rechtlich absichern. »Wer Ja sagt zur Verantwortung, kann sich formlos registrieren und erhält Rechtssicherheit«, sagte Brantner. Der Pakt soll die Ehe nicht ersetzen, sondern als weitere Möglichkeit daneben bestehen.

»Verantwortung füreinander wird heute vielfältig gelebt - in der Ehe, in einer Lebensgemeinschaft, mit und ohne Kinder, in Patchworkfamilien, in Mehr-Generationen-Projekten oder in Alten-WGs«, erklärte Brantner den Vorschlag. Solche Gemeinschaften beruhten nicht unbedingt auf Liebesbeziehungen, »aber auf nachhaltiger Verantwortung für- und miteinander«. Die neue Rechtsform könne rechtliche Verbindlichkeit und Vereinfachung bei Informations-, Auskunfts- und Vertretungsrechten schaffen, etwa wenn jemand krank werde, im Urlaub etwas passiere oder in der Schule.

Das sei ein »längst überfälliger Schritt, um den vielfältigen Formen des Miteinanders gerecht zu werden«, sagte Familienpolitikerin aus Baden-Württemberg. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln