Werbung

Nordost-AfD beschließt Unvereinbarkeit

Binz. Auf dem AfD-Parteitag am Wochenende in Binz stimmte eine breite Mehrheit der Anwesenden für die Unvereinbarkeit einer AfD-Mitgliedschaft mit einer früheren Tätigkeit für extremistische Organisationen. Wenn Extremisten in der Partei wären, würde das die gesellschaftliche Anerkennung verhindern, sagte ein Parteimitglied. Die Lebensgrundlagen des deutschen Volkes seien Recht und Gesetz. Wer das nicht wolle und in der AfD sei, würde der Partei schaden. Der Chef der Landespartei, Leif-Erik Holm, tritt zur Bundestagswahl im Wahlkreis Vorpommern-Rügen - Vorpommern-Greifswald I an, also im selben Wahlkreis wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die dort seit 1990 jeweils das Direktmandat gewonnen hat. Die AfD hatte bei der Landtagswahl im vergangenen September 20,8 Prozent erzielt und war damit zweitstärkste Partei im Landtag geworden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln