Werbung

Der sture Herr Schäuble

Kurt Stenger über die Debatte um Schuldenerleichterungen für Athen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn es um die Frage von Schuldenerleichterungen für Griechenland geht, dann wird Wolfgang Schäubles ohnehin meist ernste Mine noch etwas grimmiger. Frühestens Mitte 2018, wenn das internationale Kreditprogramm für Athen ausläuft, möchte der amtierende deutsche Finanzminister darüber mit sich reden lassen. Was natürlich den Vorteil hätte, dass das Thema aus dem Bundestagswahlkampf herauszuhalten wäre - ansonsten würden die Euro- und Griechenlandgegner von der AfD liebend gern und gewiss mit Erfolg den Ball aufgreifen.

Aber Schäuble ist auch Überzeugungstäter - in seiner neokonservativen Denkart ist kein Platz für Freundlichkeit gegenüber Schuldnern, womit er sich mit der AfD ganz einig ist. Den deutschen Finanzminister stört da auch gar nicht, dass er unter den Kollegen der Eurozone einer Minderheit angehört. Der neue französische Präsident hat sich bereits klar pro Schuldenerleichterung positioniert, und SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel ist der gleichen Meinung. Die beiden haben nicht nur die besseren Argumente auf ihrer Seite, sondern auch den Co-Gläubiger IWF.

Bundesfinanzminister Schäuble hat bewiesen, dass er immer dann am unnachgiebigsten ist, wenn er ziemlich alleine dasteht. Doch mit Sturheit und Verhandlungsmacht löst man keine drängenden Finanzprobleme.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!