Werbung

BDI mit grünem Pinsel

Moritz Eltmann traut dem geläuterten Industrieverband nicht über den Weg

Die Zeiten, als Großkonzerne den Klimawandel leugneten und mit üblen Lobbymethoden agierten, sind vorbei. Längst versucht man, sich mit der Klimaschutzökonomie zu arrangieren. Die Staaten der Welt haben mit dem Vertrag von Paris Weichen gestellt, die selbst ein vorvorgestriger US-Präsident nicht mehr umstellen kann.

Wenn sich sogar der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) für eine rasche Umsetzung der Paris-Beschlüsse einsetzt, hat das gute Gründe. Zum ersten wird ein immer größerer Teil der industriellen Wertschöpfung deutscher Unternehmen mit Umweltschutztechnologien erwirtschaftet, und die Exportnation BRD freut sich hierbei natürlich auf einen globalen Auftragsschub. Zum zweiten brauchen Konzerne Planungssicherheit - ein langfristig geplanter Ausstieg ist ihnen lieber als einer gemäß dem chaotischen Börsen-Auf-und-Ab; große internationale Investoren haben bereits damit begonnen, ihre Gelder aus fossilen Technologien abzuziehen.

Zum dritten will der Lobbyverband BDI nach außen demonstrieren, dass man beim Klimaschutz konstruktiv mitarbeiten will. Nur dann kann man den Pinsel führen, wenn es um die Gesetzesumsetzung der vielen Klimaschutzdetails und die Frage des richtigen CO2-Preises geht. Spätestens dann wird sich die Industrie wieder als mächtiger Bremser zeigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln