Werbung

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

Die Diskussionsrunde beim ndLive 2017

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wohnungsnot ist wirklich da, zumindest für Geringverdiener. 100 Berliner Haushalte drängeln sich inzwischen in 95 Wohnungen, berichtet der Stadtsoziologe und kurzzeitige Wohn-Staatssekretär Andrej Holm im Gespräch mit nd-Redakteur Nicolas Šustr bei »ndLive« am Samstag. Nur der gemeinnützige Wohnungssektor kann dauerhaft preiswerten Wohnraum sichern. 150000 leistbare Wohnungen fehlen in der Hauptstadt. Denn private Wohnungsunternehmer finden immer Wege, Mietbegrenzungen zu umgehen, sagt Holm.

Andrej Holm und die Stadt am Rand? Die Diskussionsrunde beim ndLive 2017

»Eine soziale Wohnungspolitik wird uns nicht geschenkt, sondern ist das Ergebnis langer Mietkämpfe. Da hat Friedrichshain-Kreuzberg einen klaren Vorteil. Aber Mietprotest ist ein stadtweites Phänomen«, so der Stadtsoziologe. »Es gibt über 100 Mieterinitiativne in Berlin, wenn die zusammen aufstehen, sind die ganz schön laut«, wirbt er für mehr Vernetzung.

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen