Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen: Politiker von CDU und AfD gegen Buchvorstellung

Meißener Stadtrat wettert gegen Freistaat-»Bashing« / Lokalpolitiker wollen Vorstellung des Buches »Unter Sachsen« bei Literaturfest verhindern

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

»Demokratie ist die Macht der Mehrheit und wir werden es euch zeigen,« mit diesen Worten mobilisiert der CDU-Stadtrat Jörg Schlechte gegen die Vorstellung eines Buches. Man werde »alles unternehmen, um diese Buchlesung zu unterbinden«, schreibt auch Thomas Tallacker von AfD.

Der Grund der Aufregung: Anfang Juni will »Tagesspiegel«-Redakteur Matthias Meisner seinen Sammelband »Unter Sachsen: Zwischen Wut und Willkommen« beim Literaturfest in Meißen vorstellen. Im Ratssaal der Stadt soll es anschließend eine Podiumsdiskussion geben. Im Buch, dessem Beiträge Meisner zusammen mit der Journalistin Heike Kleffner zusammengestellt hat, gehen 30 Autoren der Frage »Warum immer wieder Sachsen« nach und beleuchten das Rechtsextremismus-Problem des Freistaats kritisch. Zu kritisch für manchen.

Der Meißener CDU-Stadtrat Schlechte sieht in dem Buch nur »Sachsen-Bashing« und spricht von »Hetze«. Er findet, die Lesung dürfe nicht im Ratssaal von Meißen stattfinden. Seit Tagen tobt die Debatte auf dem Facebookprofil des CDU-Rechtsaußen. Das Buch sei »Dreck« und werde »mit Sicherheit nicht in unserem Rathaus Meißen gelesen«, empört sich Schlechte. »Ich liebe Bücher«, schrieb der CDU-Politiker noch Montagnacht auf Facebook: als Kommentar zu einem Bild. Das zeigt offenbar einen Gedichtband aus dem Jahr 1941 und fordert den Leser auf, stolz auf Meißens Geschichte zu sein, »in Kampf und Sieg«.

Screenshot eines Postings von Jörg Schlechte auf Facebook
Screenshot eines Postings von Jörg Schlechte auf Facebook

Nun wollen die Gegner der Buchvorstellung ihre Ablehnung dem Ältestenrat der Stadt vortragen und offenbar auch in den Stadtrat tragen. Am Montag veröffentlichte auch die Meißner LINKE auf Facebook eine Stellungnahme. Die von Stadtrat Schlechte angekündigte »Störung« der Buchlesung sei ein »Tiefpunkt« in der politischen Kultur der Stadt. Die Linkspartei fordert den parteilosen Oberbürgermeister der Stadt Olaf Raschke auf, »eindeutig Position beziehen«. Der war Dienstag Nachmittag nicht zu erreichen.

Beim herausgebenden Verlag gibt man sich gelassen. »Wir lassen das auf uns zukommen« sagt Patricia Bohnstedt vom Christoph Links Verlag gegenüber »nd«. Drohungen habe es bei Büchern gegen Rechtsextremismus »schon öfters« gegeben, doch meistens sei es dabei geblieben. Die Polizei sei trotzdem informiert.

Die Lesung von »Unter Sachsen« in Meißen ist Teil des Meißener Literaturfest vom 8. bis 11. Juni.
Dessen Mitorganisator Walter Hannot, selbst CDU-Mitglied und Vorsitzender des Kulturvereins Meißen, stellte sich in der »Sächsischen Zeitung« aber gegen seinen Parteikollegen Schlechte. »Der Ratssaal ist eingeschränkt für die Aktivitäten politischer Parteien und nichts sonst«, sagt er. Die Diskussion mit den Autoren sei für ihn die einzig legitime Form der Auseinandersetzung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln