Bibelstellen reichen nicht

Die Theologin Julia Lis über Fundamentalismus, Kirchenasyl und den Evangelischen Kirchentag in Wittenberg und Berlin

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Auf Evangelischen Kirchen- wie Katholikentagen geht es immer auch um das Verhältnis von Staat und Kirche, von Politik und Religion - also um Gretchenfragen der Moderne. Im Vorfeld des nun in Berlin beginnenden evangelischen Kirchentags hat der Staat durch die Räumung eines Kirchenasyls in Ludwigshafen mal wieder gezeigt, wer Herr im Hause ist …
Dort wurde eine koptisch-christliche Familie aus Ägypten, die bei der evangelischen Stadtmission Zuflucht gesucht hatte, um Zeit zu gewinnen für die Beschaffung von Dokumenten, offenbar direkt aus dem Kirchenasyl abgeschoben. Die ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche kritisiert das scharf. Dem kann ich mich nur anschließen. Seit 2015 gibt es eine Vereinbarung der Kirchen mit der Bundesregierung, Kirchenasyl zu akzeptieren. Die wurde hier einfach ignoriert.

Kommt das oft vor?
Es ist eher selten. Meines Wissens gab es die letzte Räumung eines Kirchenasyls vor rund einem J...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.