Werbung

Ruf nach New York

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schäfer, ist zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences berufen worden. Die 1780 gegründete Akademie zähle zu den ältesten und angesehensten Gelehrtenvereinigungen der USA, teilte das Jüdische Museum am Dienstag in Berlin mit. Ihre Mitglieder und ausländischen Ehrenmitglieder zählten zu den international führenden Wissenschaftlern und Fachleuten auf ihren jeweiligen Gebieten, darunter mehr als 250 Nobelpreisträger und mehr als 60 Pulitzer-Preisträger. Die Akademie biete maßgebliche und unparteiische Politikberatung für Entscheidungsträger in Regierung, Wissenschaft und Wirtschaft.

Unter den neu berufenen ausländischen Ehrenmitgliedern sind den Angaben zufolge der israelische Schriftsteller David Grossman, der frühere Präsident der Europäischen Kommission Romano Prodi und die Chemikerin Clare Grey. Feierlich eingeführt werden die Neumitglieder am 7. Oktober am Sitz der Akademie in Cambridge, Massachusetts.

Der 1943 in Hückeswagen (Nordrhein-Westfalen) geborene Peter Schäfer gilt nach Angaben des Museums als einer der weltweit renommiertesten Judaisten. Bevor er im September 2014 Direktor des Jüdischen Museums Berlin wurde, war er unter anderem Professor of Jewish Studies und Professor of Religion an der Princeton University und Direktor des Studienprogramms in Judaistik in Princeton. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen