Werbung

Ein erzsozialer Katholik

Personalie

  • Von Heinz Wraneschitz
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er ist so etwas wie ein katholischer Außenminister: Ludwig Schick, Bambergs Erzbischof, leitet seit 2006 die »Kommission Weltkirche« der Deutschen Bischofskonferenz. Damit ist der 67-Jährige auch für die Zusammenarbeit mit den Ländern des Globalen Südens zuständig.

Der frühere Professor für Kirchenrecht hat sich nicht nur in katholischen Kreisen einen Namen gemacht. Er stand es durch, dass er für sein (verkürztes) Zitat zu einem möglichen »muslimischen Bundespräsidenten« im vorigen Jahr mit Hasskommentaren überschüttet wurde. Trotz heftiger Angriffe von Erzkonservativen und Rechten, insbesondere AfD-Anhängern: Schick blieb bei seiner »grunddemokratischen Aussage« einer möglichen Wahl eines Muslims auf den Posten.

Kürzlich diskutierte Schick mit der Vorsitzenden der Bundestagsfraktion der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, in Nürnberg über Armut. Der Erzbischof und die Linke waren in ihren Einschätzungen erstaunlich oft nah beieinander. Schick sieht in den westlichen Demokratien einen »Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und der Abwendung von demokratischen Prozessen« von Teilen der Bevölkerung. Gerade deshalb sei Bildung wichtig: »Die Menschen müssen wissen, dass Kapital und Vermögen sozialpflichtig sind.« Wagenknecht betonte, dass sehr reiche Menschen einen ganz anderen Zugang zu Politikern haben als andere Menschen.

Der Erzbischof brandmarkt auch den Umgang der westlichen Welt mit afrikanischen Staaten. »Was die Menschen am meisten behindert, sind die Kriege.« Diese seien »Folge ausbeuterischer Wirtschaftsbeziehungen und Waffenlieferungen«. Bei Handelsverträgen müsse die Menschenrechtsfrage ganz oben stehen, dann könnten Kriege verhindert werden.

»Eigentlich müsste ein wahrer Christ doch Sozialist sein«, sagte bei dem Nürnberger Gespräch ein Besucher. Nein, erwiderte Schick, nicht Sozialist. Aber sozial eingestellt und die Würde jedes Menschen und dessen Rechte achten, das müssten wahre Christen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen