Werbung

Friedensgespräche in Myanmar begonnen

Naypyidaw. In Myanmar hat eine neue Runde von Friedensgesprächen begonnen, mit denen einer der weltweit längsten Konflikte beendet werden soll. Ziel ist ein Waffenstillstand. Die Gespräche zwischen der Regierung und mehreren bewaffneten Gruppen wurden am Mittwoch in der Hauptstadt Naypyidaw von Friedensnobelpreisträgerin Aung Sang Suu Kyi eröffnet. Die 71-Jährige ist als »Staatsrätin« de facto Regierungschefin des Landes. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!