Werbung

Es gründet sich

DiEM25 will Partei werden. Und die Bewegung steht damit keineswegs allein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor nicht ganz anderthalb Jahren haben Yanis Varoufakis und seine Mitstreiter die linke Europabewegung DiEM25 in Berlin gegründet - nun sind sie in die deutsche Hauptstadt zurückgekehrt, um den nächsten Schritt vorzubereiten: die Gründung der ersten wirklich paneuropäischen Partei. Dies sei »notwendig, um die umfassende wirtschaftliche und soziale Agenda« von DiEM25 auch wirklich »wählbar« zu machen: den »European New Deal«, sagt der griechische Ex-Finanzminister.

Wenn nichts dazwischenkommt, wird die Parteigründung schon bis Herbst über die Bühne gegangen sein. Was Varoufakis damit auch verfolgt, ist ein grundlegend anderer Ansatz von Politik: der Abschied vom nationalstaatlichen Rahmen.

Zunächst noch in diesem Rahmen, teils im noch kleineren länderpolitischen, bewegen sich andere Parteigründungen hierzulande. Man könnte sogar von einem kleinen »Organisationsfrühling« sprechen: Die Partei »Demokratie in Bewegung« will zur Bundestagswahl antreten, »Die Urbane« in Berlin ist nicht nur eine »Hip-Hop-Partei« und in Bayern machen sich Menschen aus der Flüchtlingssolidarität auf den Weg zur Parteigründung.

Gemeinsam ist ihnen und DiEM25 mindestens dies: Skepsis gegenüber den schon bestehenden Parteien. Nicht zuletzt die weltpolitische Lage bringt zudem wieder mehr Menschen dazu, die Organisationsfrage mit einer eigenen Gründung zu beantworten - Trump, Brexit, der Aufstieg der Rechten in Europa.

Was wollen die Neuen? Solidarität, soziale Gerechtigkeit, Demokratie von unten - inhaltlich geht es also bei den Gründungen klar nach links, auch wenn sich die Projekte dieses Label nicht unbedingt immer umhängen mögen. Welche Zukunft haben die Neuen? Und was bedeutet der kleine Gründungsboom für die Linkspartei? tos Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen