Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirchentag: Luther ist nicht der, für den man ihn feiert

Mit einer Kletteraktion in Potsdam wollen Aktivisten auf die wenig heldenhaften Seiten des Reformators aufmerksam machen.

Potsdam. Mit einer Kletteraktion haben Aktivisten ein Transparent im Park Sanssouci gegenüber der Friedenskirche angebracht. Auf dem Plakat steht geschrieben: »Martin Luther – Sexist, Antisemit, Tyrannenfreund.«

Die Aktivisten berufen sich auf die Initative »Gegen die Helden«, die den Evangelischen Kirchentag kritisch begleitet. Martin Luther sei der Initiative zufolge ausschlaggebend für den kapitalistischen Arbeitsethos gewesen und habe sich abwertend gegenüber Frauen und Menschen jüdischen Glaubens geäußert.

Die Aktion kritisiere das Motto »500 Jahre Reformation und Luther« des evangelischen Kirchentags in Berlin, Potsdam und Wittenberg und das ausgerufene Luther-Jahr-2017. Die Aktivisten bemängeln den aus ihrer Sicht unkritischen Umgang mit der Person Luthers und dessen Aussagen. Sie sehen in dem Reformator keinen Helden, sondern einen »frauenfeindlichen, antisemitischen Hetzer« und fordern eine kritische und ehrliche Auseinandersetzung der evangelischen Kirche mit Luther.

Die Friedenskirche in Potsdam ist einer der Veranstaltungsorte des evangelischen Kirchentages in Potsdam. In diesem Jahr wird das 500-jährige Jubiläum des Thesenanschlags Martin Luthers an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg gefeiert. SN

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln