Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stadt verhängt Alkoholverbot

Stadtverwaltung und Polizei wollen gegen die verstärkte Kriminalität in Teilen der Cottbuser Innenstadt gemeinsam vorgehen. Am 1. Juni tritt ein Alkoholverbot am Stadthallenvorplatz, dem angrenzenden Bereich Puschkinpark und Puschkinpromenade sowie rund um das Staatstheater in Kraft. Das kündigte Ordnungsdezernent Thomas Bergner am Freitag an. »So wie jetzt war es noch nie«, beklagte er. Die Regelung sei zunächst unbefristet. Nach einer gewissen Zeit wolle man prüfen, ob sich die Lage entspannt.

Die Polizei hat zugleich ihre Streifen in den Abend- und frühen Nachtstunden aufgestockt, erläuterte Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke. Mindestens zehn Beamte zusätzlich werden eingesetzt. In einer speziellen Ermittlungsgruppe »Innenstadt« beschäftigen sich zusätzlich drei Mitarbeiter ausschließlich mit den Straftaten an den Brennpunkten.

Nach Angaben von Mörke wurden seit Jahresbeginn 35 Strafverfahren eingeleitet. Die Polizei in Cottbus wird von einer Einsatzhundertschaft unterstützt. Wenn nötig werden Platzverweise und Aufenthaltsverbote ausgesprochen und Täter in Gewahrsam genommen, erläuterte Mörke. Zudem soll es an einigen Stellen in Kürze eine Videoüberwachung geben. Die Stadt schickt parallel Streetworker los. Vor der Stadthalle soll es kein freies Wlan mehr geben, um dort die Ballung der Gruppen zu entzerren. Die Kommune habe auch im Puschkinpark einen drastischen Rückschnitt der Pflanzen veranlasst, um alle Winkel besser einsehen zu können, heißt es.

Trinkermilieu, Drogenszene, Jugendliche, Neonazis und Zugewanderte treffen an den Brennpunkten aufeinander. Immer wieder kam es zu Auseinandersetzungen, die zum Teil fremdenfeindlich motiviert waren. Diese Konstellation des Zusammentreffens an einem Platz sei in Brandenburg einzigartig, sagte Mörke. Er betonte allerdings, dass die Kriminalität auf die gesamte Stadt gerechnet rückläufig sei. Von Jahresanfang bis Ende April habe es in Cottbus 20 Prozent weniger Straftaten gegeben als im Vorjahreszeitraum. dpa Seite 13

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln