Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abhilfe durch Alkoholverbot?

Andreas Fritsche zur Bekämpfung der Kriminalität in Cottbus

Alkoholabhängige und Drogensüchtige müssen therapiert werden. Flüchtlinge benötigen Internet, um mit ihren Familien in der Heimat zu kommunizieren. Jugendliche brauchen einen Platz, an dem sie sich treffen können. Neonazis müssten mindestens in Schach gehalten, besser noch müssten sie von ihrer menschenverachtenden Ideologie abgebracht werden.

Alkoholverbot, Abschaltung des WLAN, Videoüberwachung und erhöhte Polizeipräsenz scheinen allenfalls geeignet, die genannten Gruppen aus bestimmten Bereichen der Cottbuser Innenstadt zu verdrängen. Ihre Probleme sind damit aber nicht gelöst, und sie werden weiter Schwierigkeiten machen.

Insofern dürfte das Maßnahmebündel von Stadtverwaltung und Polizei lediglich eine zeitlich und lokal begrenzte Abhilfe schaffen. Allerdings musste jetzt auch dringend sehr schnell gehandelt werden, nachdem es sogar zu Messerstechereien gekommen ist. Ein Ärgernis sind die Neonazis vor der Stadthalle früher schon gewesen, etwa wenn sie ausgerechnet auch zum Festival des osteuropäischen Films dort herumlungerten. Immerhin will die Stadt Streetworker an die Brennpunkte schicken. Das verspricht ein durchaus nachhaltiges Eingreifen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln