Angreifer in US-Zug beleidigt Muslimas und bringt zwei Helfer um

San Francisco. Ein einschlägig bekannter Angreifer hat in Oregon im US-Bundesstaat Portland zwei Frauen in einem Zug mit anti-islamischen Beleidigungen überzogen - und dann zwei Männer erstochen, die den Frauen beistehen wollten. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, wurde der zunächst Geflüchtete festgenommen. Laut Medienberichten ist der 35-Jährige dafür bekannt, Ideologie über die Vorherrschaft der weißen Rasse zu verbreiten. Neben den beiden Toten gebe es einen Verletzten. Es werde untersucht, ob der Angreifer psychisch krank sei und ob er unter Drogeneinfluss stand. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln