Werbung

Kirchentag endete in Wittenberg

Zehntausende kamen am Sonntag zum Festgottesdienst

Wittenberg. Mit einem Festgottesdienst vor Zehntausenden Menschen ist am Sonntag in der Lutherstadt Wittenberg der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag zu Ende gegangen. Daran nahmen unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba teil. Laut Veranstaltern kamen zu dem Gottesdienst auf den Elbwiesen vor den Toren Wittenbergs rund 120 000 Menschen. Der Kirchentag hatte am Mittwoch begonnen und stand im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums. Erstmals fand er an zwei Orten statt - in Berlin und in Wittenberg. An die Tür der Schlosskirche in der Stadt in Sachsen-Anhalt soll Martin Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben.

Kritiker hatten in den letzten Tagen bemängelt, dass der Staat die Veranstaltungen massiv subventionierte. Zudem war das Sponsoring des wegen der Abgasaffäre unter Druck stehenden VW-Konzerns selbst von Pfarrern als »moderner Ablasshandel« gebrandmarkt worden. Agenturen/nd Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln