Werbung

Unten links

Für die SPD wird es langsam eng. Über zehn Prozent Rückstand zur Union, da muss man sich etwas einfallen lassen. So einen Coup wie vor ein paar Monaten mit diesem Schulz. Die Sozialdemokraten bräuchten noch mal einen neuen Anfang, einen neuen Kandidaten, der das Ruder rumreißt und die Umfragen aufmischt. Einen, der unbelastet ist und unverbraucht. Einen Kandidaten, der die Basis begeistern kann und die Wähler, der weltläufig ist und neuen Schwung reinbringt, über den sich die Medien und die politischen Gegner noch nicht monatelang lustig gemacht haben. Jemand, der auf den Tisch hauen kann und der sich von Merkel nicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Der die Botschaften der SPD so selbstbewusst raushaut, dass das Konrad-Adenauer-Haus wackelt. Vor dem die CDU zittert und der weiß, wie man Wahlen gewinnt. Wenigstens einen von dieser Sorte muss es doch geben, mit dem am Ende noch alles gut werden kann - einen wie Peer Steinbrück. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln