Werbung

Erst homophob beleidigt, dann attackiert

Eine Gruppe von Frauen, Kindern und Männern hat in Neukölln einen Mann homophob beleidigt und angegriffen. Der 35-Jährige war am vergangenen Freitagnachmittag auf dem Hermannplatz an der Gruppe vorbeigelaufen. Die Frauen und Kinder hätten ihn wegen seiner sexuellen Orientierung und wegen eines an einer Halskette getragenen Kreuzes beschimpft, teilte die Polizei mit. Die Männer sollen ihn dann geschlagen, getreten und ihm einen Finger umgeknickt haben. Eine Passantin griff ein und brachte das Opfer in ein nahe gelegenes Lokal. Als die Polizei eintraf, waren sowohl die Helferin als auch die Angreifer weg. Der 35-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Staatsschutz ermittelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln