Werbung

Frei von Entscheidungsfreiheit

Grit Gernhardt ärgert sich über fehlenden Druck auf Lebensmittelhersteller

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Verbraucher sollen frei entscheiden können, was sie kaufen/essen/trinken. So lautet das Standardargument der Industrie, sobald auch nur die Gefahr besteht, dass Gesetze Inhalt, Herstellung oder Aussehen von Produkten regeln könnten. Zum Glück steht die Bundespolitik fest an der Seite der Hersteller und überlässt es meist ihnen, einvernehmlich eine Regelung zu finden, bei der sie möglichst wenig an ihren Verfahren ändern müssen.

Aktuell kann Agrarminister Christian Schmidt die steigende Anzahl übergewichtiger Menschen und ernährungsbedingter Krankheiten nicht länger ignorieren. Deshalb sollen Lebensmittelhersteller Fett, Zucker und Salz in Fertiggerichten reduzieren - freiwillig natürlich. Zielgrößen gibt es keine, nur einen vagen Umsetzungszeitraum. Wo soll da eine verbraucherfreundliche Regelung herkommen? Aber die Kunden wissen laut der Industrie ja eh am besten, was sie wollen. Wer wollte es ihnen verbieten, wenn das eben Fertigpizzen, Cola oder Bärchenwurst sind, die billig herzustellen sind und deshalb viel Gewinn bringen? Dass die Industrie jedes Jahr Milliarden für Werbung ausgibt, damit die Verbraucher nicht merken, welch ungesundes Zeug sie konsumieren, wird außer Acht gelassen. Gleichzeitig verweigert die Politik den Verbrauchern mehr Klarheit über Nahrungsmittel - etwa durch die Lebensmittelampel. Wer bei derart ungleichen Voraussetzungen von Entscheidungsfreiheit spricht, lügt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen