Werbung

Weniger Verschreibungen durch Werbeverbote

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

San Francisco. Eine neue Studie in der US-Fachzeitschrift »JAMA« zeigt, wie sich das enge Verhältnis von Arzneimittelherstellern zu Ärzten auf die Verschreibungspraxis auswirkt. Verschiedene US-Universitätskliniken führten von 2006 bis 2012 neue Verbote ein, dass Pharmaverkäufer dortige Ärzte besuchen. Folge: Die Anzahl der Verschreibungen von Arzneimitteln, für welche die Pharmaverkäufer warben, ging um 5 Prozent zurück. Sie machte nur noch 14 Prozent der Verschreibungen der rund 2100 Ärzte aus, deren Daten ausgewertet wurden. Eine Untersuchung des US-Recherchenetzwerks ProPublica zeigte im letzten Jahr, dass Zahlungen von Pharmafirmen Mediziner dazu verleiten, mehr teure Markenprodukte als Generika zu verschreiben. Selbst Essenseinladungen an Ärzte erhöhen laut einer weiteren Studie der Universität von Kalifornien in San Francisco die Chance, dass sie Medikamente der Sponsoren verschreiben. erb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18