44 Migranten in Nigers Wüste verdurstet

Genf. In der Sahara sind 44 Flüchtlinge und Migranten verdurstet. Unter den Opfern im Norden Nigers sind viele Frauen und Kinder, sogar Babys, wie eine Sprecherin vom Roten Kreuz am Donnerstag in Genf erklärte. Weitere fünf Menschen seien in dem Gebiet mit Temperaturen von über 50 Grad bislang unauffindbar. Sechs Migranten hätten es in einen Ort geschafft, so Sprecherin Aurélie Lachant. Die Menschen waren wegen eines defekten Lastwagens in der Wüste gestrandet. Sie stammten größtenteils aus Ghana und Nigeria. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung