Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Handelsvertrag wird gerechter für Frauen

Chile und Kanada verankern Geschlechtergleichheit

Ottawa. Kanada und Chile haben ihren bilateralen Handelsvertrag modernisiert und um das Prinzip der Gleichheit der Geschlechter erweitert. Das neue Kapitel werde für ein »inklusives Wirtschaftswachstum sorgen«, sagte Kanadas Premierminister Justin Trudeau am Montag (Ortszeit) in Ottawa. Die Arbeitsbedingungen sowohl für Arbeitnehmerinnen als auch für Unternehmerinnen würden sich auf diese Weise verbessern, fügte er hinzu.

Trudeau äußerte sich an der Seite der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet, die die Neuerungen im Handelsabkommen als Antwort auf aktuelle »globale Herausforderungen« bezeichnete - darunter die protektionistische Wirtschaftspolitik der USA seit dem Amtsantritt Donald Trumps. Chile und Kanada hätten ihr »Teenager-Abkommen« zu einem »verantwortungsvolleren 20-jährigen Erwachsenen« weiterentwickelt, sagte sie mit Blick auf den rund zwei Jahrzehnte alten Vertrag.

Die beiden Länder hatten ihr bilaterales Handelsabkommen 1996 unterzeichnet, seitdem verdreifachte sich das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern. Während Kanada das erste G20-Land ist, das die Geschlechtergleichheit als Prinzip explizit in einen Handelsvertrag schreibt, hatte Chile kürzlich bereits eine ähnliche Abmachung mit Uruguay getroffen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln