Werbung

Handelsvertrag wird gerechter für Frauen

Chile und Kanada verankern Geschlechtergleichheit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ottawa. Kanada und Chile haben ihren bilateralen Handelsvertrag modernisiert und um das Prinzip der Gleichheit der Geschlechter erweitert. Das neue Kapitel werde für ein »inklusives Wirtschaftswachstum sorgen«, sagte Kanadas Premierminister Justin Trudeau am Montag (Ortszeit) in Ottawa. Die Arbeitsbedingungen sowohl für Arbeitnehmerinnen als auch für Unternehmerinnen würden sich auf diese Weise verbessern, fügte er hinzu.

Trudeau äußerte sich an der Seite der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet, die die Neuerungen im Handelsabkommen als Antwort auf aktuelle »globale Herausforderungen« bezeichnete - darunter die protektionistische Wirtschaftspolitik der USA seit dem Amtsantritt Donald Trumps. Chile und Kanada hätten ihr »Teenager-Abkommen« zu einem »verantwortungsvolleren 20-jährigen Erwachsenen« weiterentwickelt, sagte sie mit Blick auf den rund zwei Jahrzehnte alten Vertrag.

Die beiden Länder hatten ihr bilaterales Handelsabkommen 1996 unterzeichnet, seitdem verdreifachte sich das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern. Während Kanada das erste G20-Land ist, das die Geschlechtergleichheit als Prinzip explizit in einen Handelsvertrag schreibt, hatte Chile kürzlich bereits eine ähnliche Abmachung mit Uruguay getroffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!