Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Achtung: Baukosten steigen

Neue Gewerbeabfallverordnung ab 1. August 2017

Wie der Verbraucherschutzbund Wohnen im Eigentum (WiE) informiert, treten dann große Teile der Verordnung über die Bewirtschaftung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung - GewAbfV) in Kraft. Nach dieser Verordnung trifft Sie oder Ihre WEG als Baukunden die Pflicht, Abfälle getrennt nach zehn verschiedenen Materialien zu sammeln, zu befördern und der Wiederverwertung oder dem Recycling zuzuführen.

Im Einzelnen müssen Sie Glas, Kunststoff, Metalle, Holz, Dämmmaterial, Bitumengemisch, Baustoffe auf Gipsbasis, Beton, Ziegel und Fliesen beziehungsweise Keramik einzeln sortieren.

Zudem müssen Sie oder die Verwaltung Ihrer Eigentumswohnungsanlage diese Trennung auch noch ganz genau dokumentieren und dafür beispielsweise Fotos anfertigen und Lagepläne der Abfallbehälter zeichnen.

Von demjenigen, der den Abfall zur Wiederverwertung oder zum Recycling übernimmt, müssen Sie sich dies mit genauer Angabe der Abfallmenge bestätigen lassen. Diese Dokumentationspflichten entfallen nur, wenn insgesamt weniger als zehn Kubikmeter an Bau- und Abbruchabfällen anfallen.

Zwar gibt es auch Ausnahmen von dieser Pflicht zur Abfalltrennung: So gilt die Regel nicht, wenn das Sammeln technisch nicht möglich ist, weil zum Beispiel gar nicht genügend Platz für die verschiedenen Abfallbehälter zur Verfügung steht. Und auch, wenn die getrennte Sammlung wirtschaftlich nicht zumutbar ist, entfällt die Pflicht - zum Beispiel, wenn sehr wenig Abfall anfällt oder dieser zu stark verschmutzt ist.

Die Abfallgemische müssen Sie dann stattdessen zu einer Vorbehandlungs- oder Aufbereitungsanlage bringen beziehungsweise von Ihrem Dienstleister bringen lassen. Außerdem müssen Sie oder die Verwaltung Ihrer Eigentumswohnungsanlage genau darlegen, warum die Trennung nicht möglich war. Auch diese Dokumentationspflichten entfallen bei weniger als zehn Kubikmetern an Bau- und Abbruchabfällen.

Verbände des Handwerks hatten bereits im Vorfeld unter anderem die Bürokratie beklagt, die dadurch entsteht. Nach den Schätzungen könnten schon bei kleinsten Baumaßnahmen Kosten von etwa 100 Euro für die Dokumentation anfallen, wenn der Handwerker diese für Sie oder ihre WEG als Kunden übernimmt.

Bei großen Baumaßnahmen seien der Bearbeitungsaufwand und die Kosten nach oben hin offen. Diese neuen Pflichten bedeuten dadurch letztlich auch höhere Kosten für Sie beziehungsweise Ihre WEG als Baukunden. Die Verordnung wird in maßgeblichen Teilen am 1. August dieses Jahres in Kraft treten. WiE/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln