Werbung

Klausel ungültig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Arbeitnehmer können eine unwirksame Klausel im Arbeitsvertrag in der Regel ruhig unterschreiben. Eine solche Klausel wird durch ihre Unterschrift nicht gültig, so Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Berlin. Wird jemand per Arbeitsvertrag beispielsweise verpflichtet, eine Vertragsstrafe von drei Monatsgehältern zu zahlen, falls er den Vertrag vorzeitig kündigt, so ist das unzulässig und ungültig.

Ausbildungsunterhalt nicht unbegrenzt

Eltern müssen ihren Kindern zwar eine angemessene Berufsausbildung finanzieren. Dies gilt aber nicht für das Medizinstudium einer unehelichen Tochter sechs Jahre nach deren Abitur, so der BGH (Az. XII ZB 415/16) in einer Einzelfallentscheidung. Bei einer 26-jährigen Tochter müsse der Vater nicht mehr damit rechnen, dass sie ein Studium beginnt. Die Tochter hatte sich 2004 erfolglos um einen Medizinstudienplatz beworben und sich daraufhin zur anästhesietechnischen Assistentin ausbilden lassen. Sie arbeitete in dem Beruf, bis sie einen Studienplatz erhielt. Vom Studium erfuhr der Vater durch das Studentenwerk, das Auskunft über seine finanziellen Verhältnisse verlangte. Laut BGH hatte der Vater nie mit dem unehelichen Kind und der Mutter zusammengelebt und die Tochter zuletzt getroffen, als sie 16 Jahre alt war.

Betriebsrat verpasste seine Chancen

Ein Betriebsrat kann Umstrukturierungen nicht nachträglich verhindern, so das Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az. 6 TaBVGa 2/16). Der Geschäftsführer hatte zwei Unternehmen zu einem Gemeinschaftsbetrieb zusammengefasst, aber den Betriebsrat nicht informiert. Befristete Angestellte wurden anschließend mit neuen Verträgen eingestellt. Als der Betriebsrat davon erfuhr, forderte er die Schließung des neuen Betriebes. Das könne der Betriebsrat nicht verlangen, so das LAG. Nur vor einer solchen Änderung könne der Betriebsrat mit der Geschäftsführung verhandeln, nicht danach. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!