Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Broschüre zu Gewalt gegen Lehrer

Thüringer Verband: Erneute Tabuisierung zu befürchten

Erfurt. Der Thüringer Lehrerverband befürchtet, dass Gewalt gegen Lehrer weiterhin zu wenig thematisiert wird. »Wir haben die Sorge, dass das Thema wieder in der Versenkung verschwindet«, sagte der Vorsitzende Rolf Busch am Dienstag ein halbes Jahr nach Veröffentlichung einer Studie zur Gewalt gegen Lehrer. Diese war zu dem Ergebnis gekommen, dass in den vergangenen Jahren im Freistaat etwa 1000 Lehrer im Zusammenhang mit ihrem Job körperlich angegriffen worden sind. Grundlage waren Angaben des Lehrerverbandes.

Busch begründete seine Skepsis auch damit, dass das Angebot, die Studie im Detail vorzustellen, unter anderem bei Behörden in den vergangenen Monaten höchst unterschiedlich angenommen worden sei. So hätten nur zwei von fünf Schulämtern ein Gesprächsangebot des Verbandes angenommen. Im Landtag hätten sich bislang nur die CDU- und SPD-Fraktion die Studie näher erläutern lassen. Damit das Thema nicht wieder mit einem Tabu belegt wird, lässt der Verband laut Busch derzeit etwa 1200 Broschüren an den etwa 800 staatlichen Schulen in Thüringen verteilen, die sich mit Gewalt gegen Lehrer beschäftigen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln