Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtagspräsident kontra Thüringer Innenminister

Erfurt. Thüringens Landtagspräsident Christian Carius weist wenige Tage vor einer ersten Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs zur umstrittenen Gebietsreform mögliche Fehler seiner Verwaltung zurück. Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) versuche »den schwarzen Peter der Landtagsverwaltung zuzuschieben«, sagte der CDU-Politiker der »Thüringer Allgemeinen«. Dies weise er entschieden zurück. Poppenhäger lasse zudem den nötigen Respekt vor dem Gericht vermissen, wenn er nicht einmal das Urteil abwarte. Der Minister hatte vor wenigen Tagen mit Blick auf eine mögliche Niederlage vor dem Verfassungsgerichtshof dem MDR gesagt: »Wenn die Landtagsverwaltung entscheidende Fehler gemacht haben sollte, in dem sie Protokolle nicht ausgefertigt hat, dann muss sich das die Regierung nicht zurechnen lassen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln