Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strom ohne Braunkohle

Potsdam. Angesichts der Absage an frühere Pläne für neue Braunkohletagebaue in der Lausitz pochen die Freien Wähler weiter auf ein neues Energiekonzept des Landes. Es sei Zeit für ein komplettes Umdenken, sagte der Landtagsabgeordnete Péter Vida am Dienstag. Die bisherige Energiestrategie der rot-roten Regierung setze zu sehr auf Braunkohle und Windkraft, hieß es. Dabei habe die Lausitzer Energie AG, die Tagebaue und Kraftwerke 2016 vom Energiekonzern Vattenfall übernahm, die Absichten für neue Tagebaue eingedampft. Damit sei ein Ende des Braunkohleabbaus absehbar. Die Freien Wähler sehen die Windkraft kritisch, so dass aus ihrer Sicht die Energiestrategie gescheitert ist. Sie sprechen sich dafür aus, mehr Erdgas zu verwenden. Sie hatten schon in der Vergangenheit ein neues Energiekonzept gefordert. Allerdings ohne Erfolg. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln