Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Motorboote erlaubt

Potsdam. Auf Anrainer von Gewässern in Brandenburg kommen viele Neuerungen zu. Die rot-rote Koalition hat sich nach eigenen Angaben vom Dienstag auf eine Änderung des Wassergesetzes geeinigt. Danach soll künftig jeder Anlieger Mitglied des jeweiligen Wasser- und Bodenverbandes werden können. Die Stimmhoheit im Verband soll aber die öffentliche Hand behalten. Zudem dürfen die Verbände die Beiträge für die Unterhaltung von Gewässern stärker differenzieren: Waldflächen werden etwa privilegiert, Beiträge können je nach Nutzung des Grundstücks erhoben werden. Schöpfwerke und Stauanlagen sollen künftig von den Verbänden betrieben werden. Die Kosten würden dann solidarisch auf die Anrainer umgelegt. Eine geplante Änderung betrifft den Tourismus: So soll eine Verordnung das Befahren nichtschiffbarer Gewässer mit kleinen Motorbooten erlauben. Die von den Grünen geforderte Pflicht zur Ausweisung von Gewässerrandstreifen zum Schutz vor Pestiziden und Dünger wollen SPD und LINKE dagegen nicht umsetzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln