Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Adlernester zerstört

Prenzlau. Unbekannte zerstören seit einigen Jahren Adlernester in der Uckermark. Seit 2014 gibt es nach Angaben des Landkreises regelmäßig Übergriffe auf die Horste von Schrei- und Seeadlern. Das bestätigte eine Sprecherin der Kreisverwaltung am Dienstag. Obwohl jede Attacke von der Unteren Naturschutzbehörde angezeigt wurde, konnten bislang noch keine Täter ermittelt werden, hieß es. Umweltschützer vermuten, dass es sich bei den Unbekannten um Grundstücksbesitzer handelt, die möglicherweise Windkraftanlagen errichten wollen. Allerdings nütze dieses Vorgehen nichts, denn der Landkreis ist der Auffassung, »dass die illegale Fällung eines Horstbaums geschützter Arten nichts am Status des Brutvorkommens und an den sich daraus ergebenden Schutzabständen ändert«, so die Sprecherin. Der erste Fall ereignete sich vor drei Jahren in der Gemeinde Uckerland. In einem Brutwald wurden sämtliche Schreiadlerhorste zerstört. Im April 2016 wurde bei Grenz ein Horstbaum gefällt und das komplette Gelege zerstört. Im Winter 2016/17 errichtete das Brutpaar knapp vier Kilometer entfernt bei Carmzow ein neues Nest. Auch dieser Baum wurde von Unbekannten gefällt. Zuletzt wurde im April ein Gelege bei Herzfelde attackiert. Auch hier wurde der Baum einfach gefällt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln