Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Selbstkritik ist eine seltene Tugend

Nahostexperte Michael Lüders über die wachsende Terrorgefahr, den Syrien-Krieg, Europa und die USA

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 15.0 Min.

In Ihrem aktuellen Buch konstatieren Sie mehrere Verlierer der vom Westen befeuerten Konflikte im Nahen und Mittleren Osten – einmal vor allem das leidtragende syrische Volk, aber auch Europa sowie Katar, die Türkei und Saudi-Arabien. Das grenzt an Prophetie, angesichts etwa der sich abzeichnenden internationalen Isolierung Katars. Indes: Saudi-Arabien? Das Königreich geriert sich gerade als Global Player, führt Krieg in Jemen.
Die politische Führung in Saudi-Arabien warstrategisch längst nicht so weitblickend wie die in Iran. Das stelle ich völlig wertfrei fest. Das begann schon mit dem Sturz von Saddam Hussein. Was ist in Irak geschehen? Die Schiiten, die Bevölkerungsmehrheit hat die Macht übernommen und es gibt heute sehr gute Beziehungen zwischen Teheran und Bagdad. Das ist nicht im Sinne von Washington und Riad. Iran hat die Ernte einer sehr kurzsichtigen Politik der USA, des durch eine militärische Intervention erzwungenen Regim...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.