Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vaterschaften als Geschäft

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Mehr als 700 Männer sollen in der Hauptstadt gegen Geld die Vaterschaft von Kindern von Migrantinnen anerkannt haben. Die schwangeren Frauen oder Mütter erhalten so ein Bleiberecht in Deutschland. Die neugeborenen Kinder erhalten automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner sagte dem Sender rbb, die Justiz habe bereits seit längerem einen entsprechenden Verdacht gehegt. Es gehe um eine »Vielzahl von Fällen, die wir monatlich feststellen«, teilweise seien Personen bekannt, »die über zehn Vaterschaften anerkannt haben«.

Nach Informationen des rbb müssen die Frauen, vor allem aus Osteuropa, Afrika und Vietnam, bis zu 5000 Euro an die Scheinväter, Anwälte und Notare zahlen. Viele der Scheinväter würden auch keinen Unterhalt bezahlen, weil sie oft arbeitslos seien und selbst von staatlicher Unterstützung lebten.

Das Bundesinnenministerium schätzt die Zahl bundesweit auf etwa 5000 Fälle pro Jahr. Der Staatssekretär im Bundesinnenministerium Ole Schröder (CDU) sagte dem rbb, dass die Dunkelziffer erheblich höher liege. Es gebe viele Hinweise von den Ausländerbehörden, die bisher folgenlos geblieben seien. Denn rechtlich können die Behörden nicht einschreiten, weil diese Anerkennungen der Vaterschaft juristisch keine Straftaten seien. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2013 entschieden, dass selbst in einem Verdachtsfall eine Vaterschaft nicht angefochten werden dürfe. Das Risiko sei zu groß, dass die Kinder dadurch staatenlos würden. Allerdings bereiten Bundesrat und Bundestag derzeit ein Gesetz vor, um gegen derartige Geschäftsmodelle vorgehen zu können. Einige der Frauen seien in Abhängigkeit von den Scheinvätern und Hintermännern in die Prostitution gezwungen worden.

Der Berliner Linkspartei-Abgeordnete Hakan Taş macht die geltende Gesetzeslage dafür verantwortlich, dass Menschen in die Kriminalität gedrängt werden. »Statt Menschen in die Illegalität zu treiben, müssen sichere Bleibeperspektiven geschaffen werden.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln