Werbung

Dörfer für den Weltfrieden

Andreas Fritsche über eine Aktion aus Westbrandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn sich Gemeindevertreter in die Außenpolitik einmischen, so wirkt dies schnell komisch. Kommunalpolitiker sollten lieber auf Wärmedämmung am Rathaus achten, als etwa Anträge zu stellen, der Bürgermeister solle beim Land darauf hinwirken, dass dieses den Bund auffordert, sich international für den Klimaschutz einzusetzen. Der Weltfrieden ist auf kommunaler Ebene durch freundschaftliche Bande per Städtepartnerschaft sicher wirksamer zu fördern als durch Resolutionen für eine kernwaffenfreie Erde.

Doch was ist zu tun, wenn die Bundesrepublik Verhandlungen über eine atomwaffenfreie Welt ablehnt, für die 123 andere Staaten gestimmt haben? Dann bleibt nur übrig, Druck von unten zu machen. Dabei ist es völlig egal, ob sich die Argumentation mit der kommunalen Daseinsvorsorge eventuell ein bisschen an den Haaren herbeigezogen anhört. Denn Frieden muss man mit weniger Waffen schaffen. Atomsprengköpfe sind Teufelszeug. Ihre angeblich abschreckende Wirkung hat konventionelle Kriege nicht ausgeschlossen. Es ist nur die allerschlimmste Gefahr eines vernichtenden Atomkriegs dazugekommen. Genau darum ist die Friedensaktion von Bernd Lachmann aus Potsdam-Mittelmark richtig und wichtig, zumal sie eine mobilisierende Komponente hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen